Close

New articles

Kann eine Person Würmer von einem Hund bekommen

Die meisten Hundebesitzer behandeln ihre Haustiere nicht gegen Würmer, weil sie glauben, dass Haustiere nicht zu einer Quelle für parasitäre Würmer werden können. Leider ist jeder Hund mehr oder weniger anfällig für einen Befall mit Helminthen.

Es macht absolut keinen Unterschied, ob Ihr Hund draußen oder im Freien ist, oder ob er mit seinen Artgenossen in Kontakt kommt. Fast alle vierbeinigen Haustiere haben Parasiten in ihrem Körper.

Einige Würmer werden vom Tier auf den Menschen übertragen, während andere niemals beim Menschen parasitieren.

Ob man von einem Hund Würmer bekommen kann, ist eine Frage, die jeden Tierhalter beunruhigt.

Auf den Menschen übertragene Würmer

Es gibt die Meinung, dass Würmer, die im Körper eines Hundes leben, nicht auf den Menschen übertragen werden können. Diese Annahme ist grundlegend falsch – nicht alle Würmer, die Hunde befallen, können im Menschen leben, aber einige Wurmarten haben sich an das Leben im menschlichen Körper angepasst.

Die Wissenschaft kennt mehr als 400 verschiedene Helminthenarten, die in den Organen des Hundes leben. Die meisten Parasiten können aus einem Grund nicht im Menschen leben: Tiere haben eine viel höhere Körpertemperatur als Menschen. Die Würmer brauchen günstige Bedingungen, um sich voll zu entwickeln, daher ist der menschliche Körper nicht für sie geeignet.

Hundeparasiten, die in den menschlichen Körper eingedrungen sind, neigen dazu, die feindliche Umgebung so schnell wie möglich wieder zu verlassen, in der Regel über die Fäkalien. Auch wenn die Würmer aus dem Körper ausgeschieden werden, befallen sie dennoch alle menschlichen Organe.

Würmer werden zwar nicht immer vom Hund auf den Menschen übertragen, aber Würmer, die im Menschen überleben können, sind sehr gefährlich – ein Wurmbefall kann zu irreparablen Gesundheitsschäden führen und in einigen Fällen sogar tödlich sein. Die häufigsten Helminthen, die vom Hund auf den Menschen übertragen werden, sind die folgenden:

Cenurosis, eine durch den Bandwurm verursachte Krankheit. Die Infektion des Menschen mit dieser Krankheit führt zu Schädigungen des Rückenmarks und des Gehirns. Der Mensch kann sich mit dem Parasiten infizieren, wenn er Wasser oder Lebensmittel trinkt, die den Kot eines kranken Hundes enthalten. Eine Infektion des Rückenmarks führt zu Lähmungen der unteren Gliedmaßen, während eine Infektion des Gehirns Erbrechen, häufige und starke Kopfschmerzen, Bewusstlosigkeit und Krampfanfälle verursacht.

Die Dipylidiose ist eine Krankheit, die durch einen Bänderparasiten namens Gurkenkette verursacht wird. Der Wurm wächst und entwickelt sich im Dünndarm und verursacht Bauchschmerzen, ständige Übelkeit, übermäßigen Speichelfluss und analen Juckreiz. Die Übertragung des Bandwurms ist nur möglich, wenn ein Floh mit Dipilidiose verschluckt wird, der ein Zwischenwirt für den Helminthen ist. Wenn ein Hund nicht gegen Ektoparasiten behandelt wird, besteht für seinen Wirt ein erhöhtes Risiko, sich mit der Krankheit anzustecken.

Toxokarose ist eine gefährliche Krankheit, die fast alle Organe des menschlichen Körpers befällt. Über den Blutkreislauf verbreiten sich die Larven der Spulwürmer im ganzen Körper und erreichen Leber, Darm,

Lunge und Nieren. Würmer können von einem Hund durch Kontakt mit dem Tier sowie durch Nichtbeachtung der persönlichen Hygienevorschriften nach dem Kontakt mit einem Haustier übertragen werden. Die Anzeichen einer Toxokarose sind unterschiedlich und hängen davon ab, in welchem Organ sich die Helminthen befinden. In den meisten Fällen infizieren sich kleine Kinder, die in engem Kontakt mit vierbeinigen Haustieren stehen, mit Helminthenbefall. Die Toxokarose ist sehr gefährlich für die Gesundheit des Kindes, da sie zum teilweisen oder vollständigen Verlust des Sehvermögens führen kann.

Teniasis ist eine Krankheit, die durch die Schweinekette verursacht wird. Der Wurmbefall wird durch den Verzehr von unzureichend gekochtem Schweinefleisch übertragen. Die meisten warmblütigen Tiere und auch der Mensch sind für die Krankheit empfänglich.

Die Krankheit wird durch engen Kontakt mit einem Vierbeiner (gemeinsames Essen, Küssen) von Hund zu Mensch übertragen. Beim Menschen lebt der Wurm bevorzugt im Dünndarm und verursacht Verdauungsstörungen, allergische Reaktionen, Blutarmut, Erbrechen, Bauchfellschmerzen und starken Gewichtsverlust.

Ankylostomiasis ist ein Wurmbefall, der durch Nematoden (Spulwürmer) verursacht wird. Sowohl Hunde als auch Menschen sind für die Krankheit empfänglich. Die Parasitenlarven können über die Haut in den menschlichen Körper eindringen und sich dann über den Blutkreislauf in allen Organen und Geweben des Opfers ausbreiten.

Echinokokkose – die Krankheit wird durch winzige Bandwürmer verursacht. Die Echinokokken setzen sich in einem Organ fest (häufig in der Lunge und der Leber) und bilden Zysten, die zahlreiche Würmer enthalten.

Hunde infizieren sich mit den Parasiten, indem sie verschmutztes Gras fressen, und können die Würmer dann über den Speichel auf ihre Wirte übertragen. Die Symptome der Echinokokkose beim Menschen können eine Zeit lang völlig fehlen, aber meistens verspürt der Patient Bauchschmerzen, allgemeine Schwäche, Erbrechen und Übelkeit.

Die Dirophilariose ist eine durch Kardihelminthen verursachte Krankheit. Ein Hund infiziert sich durch den Stich von blutsaugenden Insekten (meist Mücken). Das Blut und der Speichel eines kranken Tieres enthalten die Larven des Parasiten (Mikrofilarien), so dass auch Menschen von der Krankheit betroffen sein können, wenn sie mit einem Haustier in Kontakt kommen. Zu den Anzeichen einer Dirofilariose gehören

Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwäche und Schmerzen in dem Bereich, in dem sich der Helminth befindet.

Häufig leiden Kinder unter Wurmbefall, da ihr Organismus noch nicht stark genug ist, um die Krankheit zu bekämpfen. Am häufigsten infizieren sich Kinder mit Madenwürmern, die im Körper von Haustieren leben.

Die meisten Infektionen treten auf, wenn ein Kind einen Sandkasten besucht, wo streunende Hunde und Katzen sehr beliebt sind.

Darüber hinaus können Würmer auch durch den Kontakt mit Haustieren übertragen werden, vor allem, wenn dem Kind keine grundlegenden Hygieneregeln beigebracht worden sind. Es ist bemerkenswert, dass Madenwürmer nur in Kindern leben können, Würmer können nicht im Körper eines Erwachsenen existieren.

Die Gefahren einer Infektion

Denken Sie daran, dass Würmer eine ernsthafte Bedrohung für die menschliche Gesundheit darstellen, und in den meisten Fällen kann sich ein Mensch durch engen Kontakt mit einem Hund mit Würmern anstecken.

Die Wurmlarven können die Schleimhäute der Organe schädigen, Blutungen und akute Entzündungen hervorrufen und irreversible Veränderungen im Gewebe verursachen.

Bei Kleinkindern verursachen Würmer eine schwache Immunität, die dazu führt, dass das Kind häufiger an Infektionskrankheiten erkrankt.

Darüber hinaus kann eine Ansteckung mit Würmern von einem Hund auf einen Menschen zu Stoffwechsel- und Verdauungsstörungen führen. Die Würmer leben im Körper des Kindes, ernähren sich von den Nährstoffen in der Nahrung und verursachen allergische Reaktionen, schwere Vergiftungen, Verstopfungen oder einen Darmverschluss. Wenn sich die Würmer in großer Zahl ansammeln, besteht die Gefahr eines Darmdurchbruchs.

Würmer sind besonders gefährlich für schwangere Frauen. Helminthiasis verursacht Fehl- und Frühgeburten und stört die Entwicklung des Fötus.

Eine schwangere Frau sollte daher den Kontakt mit Haustieren vermeiden oder ihren Hund regelmäßig entwurmen lassen, um eine mögliche Ansteckung mit Parasiten zu verhindern.

Vorbeugende Maßnahmen

Jeder Tierhalter sollte im Umgang mit seinen Haustieren gute Hygiene- und Sanitärregeln befolgen und diese Regeln auch seinen Kindern beibringen. Die folgenden Leitlinien sollten beachtet werden:

Nach dem Zusammensein oder Spielen mit Hunden sollten die Hände gründlich mit Wasser und Seife gewaschen werden, insbesondere vor dem Verzehr von Lebensmitteln, da Wurmeier auf den Menschen übertragen werden können.

Da viele Würmer über Zwischenwirte (Flöhe, Stechmücken, Zecken) in den Körper Ihres Hundes gelangen können, sollte Ihr Hund regelmäßig gegen Ektoparasiten behandelt werden. Es können spezielle Insektenschutztropfen oder Anti-Flohhalsbänder verwendet werden.

Hunde dürfen ihren Besitzern nicht das Gesicht lecken, aber wenn sich dies nicht vermeiden lässt, sollten sie ihr Gesicht sofort mit Wasser und Seife waschen.

Jedes Haustier sollte seinen eigenen Platz in der Wohnung haben und nur dort schlafen. Viele Hunde kuscheln sich gerne in die Betten ihrer Besitzer, was unweigerlich zu einem Wurmbefall führt.

Ihr Hund sollte alle 3 Monate mit einem speziellen Wurmmittel entwurmt werden, das parasitäre Würmer abtötet.

Reinigen Sie die gesamte Wohnung wöchentlich feucht mit verschiedenen Desinfektionsmitteln. Der Bereich, in dem der Hund lebt, wird besonders gründlich gereinigt.

Füttern Sie Ihren Hund nicht mit Fisch oder Fleisch, das nicht gekocht wurde. Helminthenbefall wird häufig durch rohe Lebensmittel übertragen.

Hunde sind seit langem Teil der menschlichen Familie, nicht als Haustiere, sondern als treue und enge Freunde. Die meisten Besitzer von vierbeinigen Haustieren behandeln ihre Hunde wie Familienmitglieder: Sie nehmen sie mit zum Schlafen, lassen sie ihre Teller ablecken und küssen sie immer wieder auf die Nase.

Nur wenige Menschen denken, dass ein so enger Kontakt mit einem Hund die unangenehme Folge einer Entwurmung haben kann. Trotz guter Pflege und guter Ernährung ist jedes Tier anfällig für Würmer, und das sollte immer bedacht werden.

Kann eine Person Würmer von einem Hund bekommen

Die meisten Hundebesitzer behandeln ihre Haustiere nicht gegen Würmer, weil sie glauben, dass Haustiere nicht zu einer Quelle für parasitäre Würmer werden können. Leider ist jeder Hund mehr oder weniger anfällig für einen Befall mit Helminthen.

Es macht absolut keinen Unterschied, ob Ihr Hund draußen oder im Freien ist, oder ob er mit seinen Artgenossen in Kontakt kommt. Fast alle vierbeinigen Haustiere haben Parasiten in ihrem Körper.

Einige Würmer werden vom Tier auf den Menschen übertragen, während andere niemals beim Menschen parasitieren.

Ob man von einem Hund Würmer bekommen kann, ist eine Frage, die jeden Tierhalter beunruhigt.

Auf den Menschen übertragene Würmer

Es gibt die Meinung, dass Würmer, die im Körper eines Hundes leben, nicht auf den Menschen übertragen werden können. Diese Annahme ist grundlegend falsch – nicht alle Würmer, die Hunde befallen, können im Menschen leben, aber einige Wurmarten haben sich an das Leben im menschlichen Körper angepasst.

Die Wissenschaft kennt mehr als 400 verschiedene Helminthenarten, die in den Organen des Hundes leben. Die meisten Parasiten können aus einem Grund nicht im Menschen leben: Tiere haben eine viel höhere Körpertemperatur als Menschen. Die Würmer brauchen günstige Bedingungen, um sich voll zu entwickeln, daher ist der menschliche Körper nicht für sie geeignet.

Hundeparasiten, die in den menschlichen Körper eingedrungen sind, neigen dazu, die feindliche Umgebung so schnell wie möglich wieder zu verlassen, in der Regel über die Fäkalien. Auch wenn die Würmer aus dem Körper ausgeschieden werden, befallen sie dennoch alle menschlichen Organe.

Würmer werden zwar nicht immer vom Hund auf den Menschen übertragen, aber Würmer, die im Menschen überleben können, sind sehr gefährlich – ein Wurmbefall kann zu irreparablen Gesundheitsschäden führen und in einigen Fällen sogar tödlich sein. Die häufigsten Helminthen, die vom Hund auf den Menschen übertragen werden, sind die folgenden:

Cenurosis, eine durch den Bandwurm verursachte Krankheit. Die Infektion des Menschen mit dieser Krankheit führt zu Schädigungen des Rückenmarks und des Gehirns. Der Mensch kann sich mit dem Parasiten infizieren, wenn er Wasser oder Lebensmittel trinkt, die den Kot eines kranken Hundes enthalten. Eine Infektion des Rückenmarks führt zu Lähmungen der unteren Gliedmaßen, während eine Infektion des Gehirns Erbrechen, häufige und starke Kopfschmerzen, Bewusstlosigkeit und Krampfanfälle verursacht.

Die Dipylidiose ist eine Krankheit, die durch einen Bänderparasiten namens Gurkenkette verursacht wird. Der Wurm wächst und entwickelt sich im Dünndarm und verursacht Bauchschmerzen, ständige Übelkeit, übermäßigen Speichelfluss und analen Juckreiz. Die Übertragung des Bandwurms ist nur möglich, wenn ein Floh mit Dipilidiose verschluckt wird, der ein Zwischenwirt für den Helminthen ist. Wenn ein Hund nicht gegen Ektoparasiten behandelt wird, besteht für seinen Wirt ein erhöhtes Risiko, sich mit der Krankheit anzustecken.

Toxokarose ist eine gefährliche Krankheit, die fast alle Organe des menschlichen Körpers befällt. Über den Blutkreislauf verbreiten sich die Larven der Spulwürmer im ganzen Körper und erreichen Leber, Darm,

Lunge und Nieren. Würmer können von einem Hund durch Kontakt mit dem Tier sowie durch Nichtbeachtung der persönlichen Hygienevorschriften nach dem Kontakt mit einem Haustier übertragen werden. Die Anzeichen einer Toxokarose sind unterschiedlich und hängen davon ab, in welchem Organ sich die Helminthen befinden. In den meisten Fällen infizieren sich kleine Kinder, die in engem Kontakt mit vierbeinigen Haustieren stehen, mit Helminthenbefall. Die Toxokarose ist sehr gefährlich für die Gesundheit des Kindes, da sie zum teilweisen oder vollständigen Verlust des Sehvermögens führen kann.

Teniasis ist eine Krankheit, die durch die Schweinekette verursacht wird. Der Wurmbefall wird durch den Verzehr von unzureichend gekochtem Schweinefleisch übertragen. Die meisten warmblütigen Tiere und auch der Mensch sind für die Krankheit empfänglich.

Die Krankheit wird durch engen Kontakt mit einem Vierbeiner (gemeinsames Essen, Küssen) von Hund zu Mensch übertragen. Beim Menschen lebt der Wurm bevorzugt im Dünndarm und verursacht Verdauungsstörungen, allergische Reaktionen, Blutarmut, Erbrechen, Bauchfellschmerzen und starken Gewichtsverlust.

Ankylostomiasis ist ein Wurmbefall, der durch Nematoden (Spulwürmer) verursacht wird. Sowohl Hunde als auch Menschen sind für die Krankheit empfänglich. Die Parasitenlarven können über die Haut in den menschlichen Körper eindringen und sich dann über den Blutkreislauf in allen Organen und Geweben des Opfers ausbreiten.

Echinokokkose – die Krankheit wird durch winzige Bandwürmer verursacht. Die Echinokokken setzen sich in einem Organ fest (häufig in der Lunge und der Leber) und bilden Zysten, die zahlreiche Würmer enthalten.

Hunde infizieren sich mit den Parasiten, indem sie verschmutztes Gras fressen, und können die Würmer dann über den Speichel auf ihre Wirte übertragen. Die Symptome der Echinokokkose beim Menschen können eine Zeit lang völlig fehlen, aber meistens verspürt der Patient Bauchschmerzen, allgemeine Schwäche, Erbrechen und Übelkeit.

Die Dirophilariose ist eine durch Kardihelminthen verursachte Krankheit. Ein Hund infiziert sich durch den Stich von blutsaugenden Insekten (meist Mücken). Das Blut und der Speichel eines kranken Tieres enthalten die Larven des Parasiten (Mikrofilarien), so dass auch Menschen von der Krankheit betroffen sein können, wenn sie mit einem Haustier in Kontakt kommen. Zu den Anzeichen einer Dirofilariose gehören

Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwäche und Schmerzen in dem Bereich, in dem sich der Helminth befindet.

Häufig leiden Kinder unter Wurmbefall, da ihr Organismus noch nicht stark genug ist, um die Krankheit zu bekämpfen. Am häufigsten infizieren sich Kinder mit Madenwürmern, die im Körper von Haustieren leben.

Die meisten Infektionen treten auf, wenn ein Kind einen Sandkasten besucht, wo streunende Hunde und Katzen sehr beliebt sind.

Darüber hinaus können Würmer auch durch den Kontakt mit Haustieren übertragen werden, vor allem, wenn dem Kind keine grundlegenden Hygieneregeln beigebracht worden sind. Es ist bemerkenswert, dass Madenwürmer nur in Kindern leben können, Würmer können nicht im Körper eines Erwachsenen existieren.

Die Gefahren einer Infektion