Close

New articles

Akne beim Papst?

Hach, es gibt doch nichts Schöneres als Pickel am Po. Ironie off. Selbstverständlich sind uns die kleinen Biester ein absoluter Dorn im Auge. Zum einen jucken (oder schmerzen) sie unangenehm und zum anderen sind sie auch nicht sonderlich hübsch anzusehen. Generell sind Pickel am Hintern zwar meist harmlos. Trotzdem können wir gut und gerne auf Unreinheiten in der Nähe unseres Allerwertesten verzichten. Punkt.

Für alle, die bereits unangenehme Erfahrungen mit dieser fiesen Laune der Natur machen mussten oder sichergehen möchten, dass sie auch in Zukunft davon verschont bleiben, haben wir in diesem Artikel die wichtigsten Informationen rund um Akne am Po zusammengefasst.

Was ist "Buttne"?

Da es in der Beauty-Branche für gefühlt jedes Problem einen eigenen Fachbegriff gibt, gilt dies natürlich auch für Pickel am Po – die sogenannte "Buttne". Der Begriff setzt sich aus dem englischen Wort für Po, nämlich "Butt" sowie "Acne" (dt. "Akne") zusammen und meint eben jene kleinen roten Pickel am Po, die einen zur Verzweiflung treiben können. Sie entstehen meist durch eine übermäßige Talgproduktion. Denn: Der viele Talg verstopft zusammen mit abgestorbenen Hautschüppchen die Talgdrüsen (von denen es gerade am Hintern sehr viele gibt).

So tummeln sich Bakterien ungehindert und begünstigen Entzündungen, die wiederum Unreinheiten wie Pickel und Pusteln zur Folge haben.

Aber was macht man gegen Buttne? Tatsächlich gibt es Mittel und Wege, um die Pickel im Bereich von Gesäß und Oberschenkeln effektiv und nachhaltig zu bekämpfen. Weiter unten verraten wir dir, wie du sie schnell wieder loswirst.

Sind Pickel am Po schlimm?

Schlimm sind Pickel am Hintern grundsätzlich nicht, wenn es sich nur um eine vorübergehende Erscheinung handelt. Anders ist es aber, wenn sie brennen, jucken oder gar schmerzen oder es sich um eine ernsthafte Akne-Erkrankung mit Eiterpickeln am Po handelt.Pickel am Po sind jedoch insofern ein heikles Thema, weil man nicht so gerne darüber spricht. Logisch! Dabei haben viele Frauen* (und übrigens auch Männer*) mit juckenden Pickeln am Po zu tun. Wir sitzen also alle im selben Boot. Umso wichtiger, offen darüber zu reden und zu klären, wie man sich der Unruhestifter entledigen kann.

Wie bekomme ich Pickel am Po weg? Die 7 besten Tipps

Wie du den Pickelchen am Po schon bald auf Nimmerwiedersehen sagen kannst? Mit Hilfe dieser SOS-Tipps und Produkte klappt's:

1. Die Haut täglich reinigen

Um das Problem in den Griff zu kriegen, führt kein Weg an einer gründlichen Hygiene vorbei. Für die tägliche Reinigung sollte eine milde Waschlotion zum Einsatz kommen. So stellst du sicher, dass der Schweiß auf der Hautoberfläche vollständig mit warmem Wasser abgewaschen wird.

2. Regelmäßig ein Peeling machen

Für eine noch gründlichere Reinigung sorgen Peelings. Die darin enthaltenen Schleifpartikel reiben die Haut ab, entfernen abgestorbene Hautzellen und säubern verstopfte Poren. Zudem kurbeln sie die Durchblutung an. Peelings, die entzündungshemmende und antibakterielle Stoffe beinhalten, sind bei Pickeln am Po die erste Wahl. Das wären zum Beispiel Totes-Meer-Salz oder Silber. Toll sind immer auch chemische Peelings, da sie besonders sanft zur Haut sind. Dazu zählen vor allem AHA und BHA (Salicylsäure). Weitere Körperpeeling-Favoriten findest du übrigens hier.

Wichtig: Peelen sollte man allerdings nicht häufiger als ein- bis zweimal die Woche, um die Haut nicht zu reizen. Sanfte Peelings wie der AHA PHA Peeling Cleanser von No cosmetics dürfen jedoch auch gerne bis zu viermal pro Woche ran.

3. Die richtigen Produkte zur Pflege verwenden

Um auch noch die letzten übrig gebliebenen Bakterien abzutöten, bietet sich vor allem ein klärendes Gesichtswasser an, das man mit einem Wattebausch auf die betroffenen Stellen auftupft. Ideal sind vor allem Toner, die speziell auf die Bedürfnisse von unreiner Haut zugeschnitten sind.Und welche Creme hilft gegen Pickel am Po? Anschließend solltest du am besten eine milde Creme zur Pflege verwenden, die mit Inhaltsstoffen wie Urea, Ceramiden oder Panthenol angereichert ist und dadurch bewirkt, dass die Hautschutzbarriere wieder zurück in ihr natürliches Gleichgewicht findet.

On top kann das punktuelle Auftragen eines Anti-Pickel-Gels an den betroffenen Stellen für Linderung sorgen. Aber: Spezielle Produkte für beispielsweise Akne inversa (darunter versteht man großflächige Entzündungen im Achsel- oder Genitalbereich) sollte man niemals ohne ärztliche Abklärung anwenden.

4. Zinksalbe auf Pickel am Hintern auftragen

Im Kampf gegen die roten Punkte am Po schwören viele auf Zinksalbe, welche auch häufig zur Behandlung von Akne verwendet wird. Das liegt an ihrer antiseptischen Wirkung und am darin enthaltenen Zinkoxid, das die Haut austrocknet und somit entzündeten Pickeln am Hintern den Garaus macht.

Aber auch hier der Hinweis: Die Salbe bitte nur punktuell auf die Pickel am Hintern auftragen.

5. Pickel auf den Pobacken niemals ausdrücken

Das Gleiche wie bei Pickeln im Gesicht gilt auch bei Hautunreinheiten am Po: Die Pickel bloß nicht ausdrücken! Denn dadurch entsteht eine offene Wunde, in die ruckzuck Bakterien gelangen können. Gerade wenn man eitrige Pickel am Po loswerden möchte, sollte man buchstäblich die Finger von ihnen lassen, da sich die vorhandene Entzündung dadurch unter Umständen sogar noch verschlimmert.

6. Weite, luftige Kleidung tragen

Wer Pickel am Po wegbekommen will, muss für eine ausreichende Sauerstoffversorgung der Haut sorgen. Doch was im Gesicht einfach ist, wird beim Po zur Herausforderung. Schließlich ist unser Hintern ständig bedeckt (sofern man nicht gerade mit einem ultraknappen Bikinihöschen bei 40 Grad am Strand von Mexiko relaxt).

Akne beim Papst?

Hach, es gibt doch nichts Schöneres als Pickel am Po. Ironie off. Selbstverständlich sind uns die kleinen Biester ein absoluter Dorn im Auge. Zum einen jucken (oder schmerzen) sie unangenehm und zum anderen sind sie auch nicht sonderlich hübsch anzusehen. Generell sind Pickel am Hintern zwar meist harmlos. Trotzdem können wir gut und gerne auf Unreinheiten in der Nähe unseres Allerwertesten verzichten. Punkt.

Für alle, die bereits unangenehme Erfahrungen mit dieser fiesen Laune der Natur machen mussten oder sichergehen möchten, dass sie auch in Zukunft davon verschont bleiben, haben wir in diesem Artikel die wichtigsten Informationen rund um Akne am Po zusammengefasst.

Was ist "Buttne"?

Da es in der Beauty-Branche für gefühlt jedes Problem einen eigenen Fachbegriff gibt, gilt dies natürlich auch für Pickel am Po – die sogenannte "Buttne". Der Begriff setzt sich aus dem englischen Wort für Po, nämlich "Butt" sowie "Acne" (dt. "Akne") zusammen und meint eben jene kleinen roten Pickel am Po, die einen zur Verzweiflung treiben können. Sie entstehen meist durch eine übermäßige Talgproduktion. Denn: Der viele Talg verstopft zusammen mit abgestorbenen Hautschüppchen die Talgdrüsen (von denen es gerade am Hintern sehr viele gibt).

So tummeln sich Bakterien ungehindert und begünstigen Entzündungen, die wiederum Unreinheiten wie Pickel und Pusteln zur Folge haben.

Aber was macht man gegen Buttne? Tatsächlich gibt es Mittel und Wege, um die Pickel im Bereich von Gesäß und Oberschenkeln effektiv und nachhaltig zu bekämpfen. Weiter unten verraten wir dir, wie du sie schnell wieder loswirst.

Sind Pickel am Po schlimm?

Schlimm sind Pickel am Hintern grundsätzlich nicht, wenn es sich nur um eine vorübergehende Erscheinung handelt. Anders ist es aber, wenn sie brennen, jucken oder gar schmerzen oder es sich um eine ernsthafte Akne-Erkrankung mit Eiterpickeln am Po handelt.Pickel am Po sind jedoch insofern ein heikles Thema, weil man nicht so gerne darüber spricht. Logisch! Dabei haben viele Frauen* (und übrigens auch Männer*) mit juckenden Pickeln am Po zu tun. Wir sitzen also alle im selben Boot. Umso wichtiger, offen darüber zu reden und zu klären, wie man sich der Unruhestifter entledigen kann.

Wie bekomme ich Pickel am Po weg? Die 7 besten Tipps

Wie du den Pickelchen am Po schon bald auf Nimmerwiedersehen sagen kannst? Mit Hilfe dieser SOS-Tipps und Produkte klappt's:

1. Die Haut täglich reinigen

Um das Problem in den Griff zu kriegen, führt kein Weg an einer gründlichen Hygiene vorbei. Für die tägliche Reinigung sollte eine milde Waschlotion zum Einsatz kommen. So stellst du sicher, dass der Schweiß auf der Hautoberfläche vollständig mit warmem Wasser abgewaschen wird.

2. Regelmäßig ein Peeling machen

Für eine noch gründlichere Reinigung sorgen Peelings. Die darin enthaltenen Schleifpartikel reiben die Haut ab, entfernen abgestorbene Hautzellen und säubern verstopfte Poren. Zudem kurbeln sie die Durchblutung an. Peelings, die entzündungshemmende und antibakterielle Stoffe beinhalten, sind bei Pickeln am Po die erste Wahl. Das wären zum Beispiel Totes-Meer-Salz oder Silber. Toll sind immer auch chemische Peelings, da sie besonders sanft zur Haut sind. Dazu zählen vor allem AHA und BHA (Salicylsäure). Weitere Körperpeeling-Favoriten findest du übrigens hier.

Wichtig: Peelen sollte man allerdings nicht häufiger als ein- bis zweimal die Woche, um die Haut nicht zu reizen. Sanfte Peelings wie der AHA PHA Peeling Cleanser von No cosmetics dürfen jedoch auch gerne bis zu viermal pro Woche ran.

3. Die richtigen Produkte zur Pflege verwenden

Um auch noch die letzten übrig gebliebenen Bakterien abzutöten, bietet sich vor allem ein klärendes Gesichtswasser an, das man mit einem Wattebausch auf die betroffenen Stellen auftupft. Ideal sind vor allem Toner, die speziell auf die Bedürfnisse von unreiner Haut zugeschnitten sind.Und welche Creme hilft gegen Pickel am Po? Anschließend solltest du am besten eine milde Creme zur Pflege verwenden, die mit Inhaltsstoffen wie Urea, Ceramiden oder Panthenol angereichert ist und dadurch bewirkt, dass die Hautschutzbarriere wieder zurück in ihr natürliches Gleichgewicht findet.

On top kann das punktuelle Auftragen eines Anti-Pickel-Gels an den betroffenen Stellen für Linderung sorgen. Aber: Spezielle Produkte für beispielsweise Akne inversa (darunter versteht man großflächige Entzündungen im Achsel- oder Genitalbereich) sollte man niemals ohne ärztliche Abklärung anwenden.

4. Zinksalbe auf Pickel am Hintern auftragen

Im Kampf gegen die roten Punkte am Po schwören viele auf Zinksalbe, welche auch häufig zur Behandlung von Akne verwendet wird. Das liegt an ihrer antiseptischen Wirkung und am darin enthaltenen Zinkoxid, das die Haut austrocknet und somit entzündeten Pickeln am Hintern den Garaus macht.

Aber auch hier der Hinweis: Die Salbe bitte nur punktuell auf die Pickel am Hintern auftragen.

5. Pickel auf den Pobacken niemals ausdrücken

Das Gleiche wie bei Pickeln im Gesicht gilt auch bei Hautunreinheiten am Po: Die Pickel bloß nicht ausdrücken! Denn dadurch entsteht eine offene Wunde, in die ruckzuck Bakterien gelangen können. Gerade wenn man eitrige Pickel am Po loswerden möchte, sollte man buchstäblich die Finger von ihnen lassen, da sich die vorhandene Entzündung dadurch unter Umständen sogar noch verschlimmert.

6. Weite, luftige Kleidung tragen

Wer Pickel am Po wegbekommen will, muss für eine ausreichende Sauerstoffversorgung der Haut sorgen. Doch was im Gesicht einfach ist, wird beim Po zur Herausforderung. Schließlich ist unser Hintern ständig bedeckt (sofern man nicht gerade mit einem ultraknappen Bikinihöschen bei 40 Grad am Strand von Mexiko relaxt).